Donnerstag, der 02. April 2020

Aktuelles aus dem Stadtteil

Nachbarschaftschaftshilfen

Riskogruppen (ältere und/oder kranke Menschen) sollen nicht mehr raus- bzw. einkaufen gehen. Im besten Falle bekommen sie Hilfe direkt nebenan und haben telefonische Kontakte. Bitte bedenkt, dass gerade ältere Menschen oft nicht in Sozialen Netzwerken unterwegs sind!

Das Diakonische Werk Hannover hat bereits ein Helfernetzwerk ins Leben gerufen. Nachbarschaftschallenge – Hilfe für Risikogruppen heißt das Projekt. Unter hilfe@dw-h.de oder  Telefon (05 11) 3 68 71 08 können Helfer und Hilfesuchende sich melden. 

In Vahrenheide können Sie sich auch direkt beim Projekt MOBS von FLAIS e.V. melden.

Auch auf Facebook und nebenan.de organisieren sich Nachbarschaftshilfen.

Weil aber viele Menschen aus den Risikogruppen keinen Accounts haben, wurden Telefonnummern eingerichtet - für Hilfe: 07172 98400 48 und bei Gesprächswunsch: 0800 470 80 90.

Bitte hängen Sie die Flyer in Ihrem Haus und in ihrer Nachbarschaft aus! Da inzwischen auch Trickbetrüger*innen sich als Helfende ausgeben, achten Sie bitte auf Ihre Mitmenschen!

Zu mehr Ruhe und Besonnenheit ruft die Gruppe „Solidarität statt Hamsterkäufe - Corona Support Hannover“ https://solistatthamster.org auf. Die Gruppe möchte nicht nur Helfer und Hilfesuchende vermitteln, sondern das Netzwerk auch dazu nutzen, sich gegenseitig zu unterhalten. (Aushänge auf deutsch, englisch, arabisch hier). Ausgehend von Studierenden wollen Helfer für Senioren und andere Risikogruppen Botendienste, Einkäufe und Apothekengänge übernehmen. Die hannoversche Studienstiftung hat ein Formular erstellt, wo ihr euch als Einkaufshelfer registrieren könnt. Erreichbar ist die Gruppe per E-Mail  einkaufshilfe.hannover@gmx.de  oder telefonisch (01 78) 8 31 44 75 täglich von 10 - 16 Uhr zu erreichen.

Auch die AWO bietet Unterstützungsangebote und hat ein ServiceTelefon (0511) 21978-123 geschaltet, zum einen um konkrete Hilfe zu vermitteln und zum anderen um Ansprache und telefonisch soziale Kontakte zu ermöglichen. Dabei geht es auch darum zu kreativem Umgang mit den derzeitigen Veränderungen und Einschränkungen anzuregen.

Auf der Plattform Quarantänehelden können sich Nachbar*innen per Postleitzahl finden. Es gibt auch Flyer in vielen Sprachen.

Ergänzungen (z.B. aus  https://hannoverlife.de/what-to-do-in-corona-zeiten & Welt-in-Hannover)


Telefonische Gesprächsangebote bieten:

  • die AWO vermittelt am „Offene Ohr Telefon“  0511 21978-123 Telefonpatenschaften.
  •  die Omas gegen Rechts: eine soziale Telefonvermittlung für Menschen an, die einsam sind und einfach reden wollen. Ihr könnt via Mail Eure Telefonnummer verschicken und werdet an das "Sozialtelefon" vermittelt: ogr.hannover@gmail.com.
  •  die Gemeinschaft.online/Silbernetz e.V. . unter 0800 4708090 finden Sie eine*n Ansprechpartnerin (kostenlos)

WICHTIG

Für Helfer*innen: 

Unter Handlungshilfen für den Einsatz von Spontanhelfenden hat die Uni Wuppertal Tipps für die verschidenen Einsatze zusammengestellt. kurz:

  1. Helft lokal, das heißt z.B. euren Nachbar*innen.
  2. Helft wenigen, aber das konsistent. Wenn ihr z.B. babysitten wollt, sucht euch eine Familie und helft nur dieser Familie.
  3. Trefft euch nicht mit anderen Menschen außer denen, denen ihr helfen wollt.

Für Hilfesuchende: 

Schreiben Sie eine möglichst präzise Einkaufsliste und auch einen ungefähren Kostenrahmen für den Einkauf. 

Die Helfer sollen dabei möglichst Abstand von den Hilfesuchenden halten. Die Hilfeleistungen sollten ehrenamtlich und kostenlos sein. 

Anmerkung:  Die Auflistung an Hilfsangeboten ist nicht erschöpfend… und ich übernehme keine Garantie!

Darstellung

Suche

Termine | Veranstaltungen

Internationales Frühstücksbuffet

Do, 16 April 10:00 - 12:00 Uhr

Offenes Eltern-Kind-Turnen 1-3 Jahre

Do, 16 April 09:00 - 10:00 Uhr

Nähcafé

Fr, 17 April 09:00 - 12:00 Uhr

Alle Termine